Arnbom Marie-Theres


 

 

 

Marie-Theres Arnbom, Dr. phil., Historikerin, Autorin und Kuratorin. Sie ist Gründerin und Intendantin des Kindermusikfestivals St. Gilgen und Kuratorin zahlreicher Ausstellungen.




Die Villen am Attersee

von Marie-Theres Arnbom - Amalthea Verlag 2018 - gebunden 256 Seiten

Eindrucksvolle Bergkulisse, türkisblaues Wasser - seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist der Attersee Sehnsuchtsort des Bürgertums und beliebtes Ziel der alljährlichen Sommerfrische. Industrielle, Bankiers, Ärzte, Gelehrte, Dichter, Musiker, Künstler und Exzentriker bevölkerten im Sommer die Orte Unterach, Weißenbach, Steinbach, Attersee oder Seewalchen, darunter viele prominente Gäste: Charlotte Wolter, Ignaz Brüll, Johannes Brahms, Felix Salten, Gustav Klimt und Gustav Mahler, die der See zu großartigen Werken inspirierte, sowie zahlreiche Stars der Opern- und Kabarettbühnen, beispielsweise Star-Sängerin Maria Jeritza, die Unterach genauso liebte wie der Librettist der "Lustigen Witwe", Victor Léon, oder die Sopranistin Hilde Güden. Doch auch viele Menschen, deren Namen in Vergessenheit geraten sind, verbrachten die Sommermonate rund um den Attersee - in gemieteten oder selbst erbauten Häusern und Villen von zum Teil beeindruckender architektonischer Kunst. Mit einem Gespür für spannende Schicksale taucht Marie-Theres Arnbom in die Vergangenheit ein.
Am 1. Juni gibt es in Seewalchen die Buchpräsentation.

25,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Die Villen von Bad Ischl

von Marie-Theres Arnbom - Amalthea Verlag 2017 - gebunden 272 Seiten

Bad Ischl - dieses wunderschöne Herzstück des Salzkammergutes ist der Inbegriff von Sommerfrische. Die Präsenz Kaiser Franz Josephs zog Aristokraten, Künstler, Industrielle und Adabeis an, sie alle prägten den Ort und die Umgebung und machen den vergangenen Glanz bis heute spürbar. Die Sommergäste mussten standesgemäß untergebracht werden, große repräsentative Hotels entstanden, doch wollten viele Gäste lieber in eigenen Villen residieren. 50 Villen werden näher beleuchtet: Wer waren die Erbauer, wer die Mieter?

25,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Wolfgangsee

von Marie-Theres Arnbom - Brandstätter Verlag 2010 - gebunden 208 Seiten - mit Fotos von Gerhard Trumler -

Der Wolfgangsee zog bereits zur Kaiserzeit Künstler, Literaten, Sommerfrischler und Fremde an. Damals wie heute bietet er eine prächtige Kulisse und den Flair einer glamourösen Gesellschaft, die hier ihre Sommer verbringt. In großartigen Fotografien und zahlreichen historischen Abbildungen präsentiert dieser Bildband einen der mondänsten Seen des Salzkammerguts.

49,90 €

  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Damals war Heimat

Die Welt des Wiener jüdischen Großbürgertums - von Marie-Theres Arnbom - Amalthea Verlag 2014 - gebunden 248 Seiten

Die Menschen, von denen Marie-Theres Arnbom erzählt, haben etwas gemeinsam: Sie haben ihre Wurzeln im Judentum und zählen zum Wiener Großbürgertum. Manchen ist Religion wichtig, andere stammen aus Familien, deren Eltern oder Großeltern konvertiert sind; erst 1933 respektive 1938 werden viele brutal an weit zurückliegende Ursprünge erinnert, die mit ihrem eigenen Leben kaum etwas zu tun haben. Marie-Theres Arnbom zeichnet ungewöhnliche, mitunter skurrile Lebenswege nach, die von Wien nach Kansas führten oder aus Bad Ischl nach Afrika. Ein großartiges historisches Panorama der Welt des Wiener jüdischen Großbürgertums und ihres Fortlebens.

24,95 €

  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

War`n sie schon mal in mich verliebt?

Filmstars, Operettenlieblinge und Kabarettgrößen zwischen Wien und Berlin - von Marie-Theres Arnbom - Böhlau Verlag 2006 - gebunden 246 Seiten

Anhand unterschiedlicher Lebensläufe ersteht die Unterhaltungsbranche in Wien und Berlin in der Zwischenkriegszeit wieder - Sänger, Schauspieler, Schriftsteller und Komponisten waren hier wie da beliebt und gefeiert. Sie inspirierten einander zu wunderbaren Werken, zu Schlagern, Texten und Operetten, die immer ein bisschen zweideutig, oft wehmütig, aber immer unterhaltend sind.
War n Sie schon mal in mich verliebt? ist der Titel eines Schlagers von Max Hansen aus dem Jahr 1928, in dem er Hitler als Homosexuellen verspottet. 1933 wurde dieser beliebte und erfolgreiche Star der Operetten- und Kabarettbühnen daher sofort aus Deutschland vertrieben. In der Zwischenkriegszeit blühte das Unterhaltungstheater in Wien und Berlin. Kabaretts, Operettentheater, Revuen boten eine Fülle an mitreißenden Melodien, pointierten Conférencen, zweideutigen Chansons.

24,90 €

  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

St. Gilgen am Wolfgangsee

von Marie-Theres Arnbom - Kral Verlag - kartoniert 96 Seiten

Das am Westufer des Wolfgangsees gelegene St. Gilgen ist bis heute einer der beliebtesten Sommerfrischeorte des Salzkammergutes. In den 1880er- Jahren entdeckten Wiener Ärzte und Industrielle den idyllischen Ort als Sommerfrische und ließen sich prachtvolle Villen am See errichten, die bis heute das Ortsbild prägen. Mit über 200 bisher großteils unveröffentlichten, lebendigen Fotografien aus öffentlichen und privaten Sammlungen aus der Zeit von 1890 bis 1960 erzählt Marie-Theres Arnbom von der wechselvollen Geschichte des Ortes ebenso wie vom Alltags- und Festleben am Ufer des beliebten Sees. Die Autorin und Historikerin lebt seit ihren Kindertagen im Sommer in St. Gilgen und ist profunde Kennerin der Region. 2004 gründete sie das Kindermusikfestival St. Gilgen. Mit diesem eindrucksvollen Bildband präsentiert sie ein öffentliches Fotoalbum, das Erinnerungen aufleben lässt.

9,95 €

  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Swing - Tanzen verboten

Unterhaltungsmusik nach 1933 zwischen Widerstand, Propaganda und Vertreibung,  - von Marie-Theres Arnbom - Armin Berg Verlag 2015 - kartoniert 202 Seiten

Sänger, Schauspieler, Schriftsteller und Komponisten der Unterhaltungsbranche waren in Wien und Berlin beliebt und gefeiert. Sie inspirierten einander zu wunderbaren Werken, zu Schlagern, Texten und Operetten, die immer ein bisschen zweideutig, oft wehmütig, aber immer unterhaltend sind. Ihrem Andenken sei dieses Buch gewidmet - sie mögen ihre Geschichte, geraubt von den Nationalsozialisten, wieder zurückbekommen.

20,00 €

  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Jüdisches Kabarett in Wien

Mit Beiträgen von: Marie-Theres Arnbom, Elisabeth Buxbaum, Monika Kiegler-Greinsteidl, Marcus G. Patka, Simon Usaty, Georg Wacks, Christoph Wagner Trenkwitz. - Verlag Armin Berg 2009 - kartoniert 92 Seiten

Der jüdische Geist, geschärft durch die über viele Jahrhunderte stattfindende Auseinandersetzung mit dem geschriebenen Wort und die damit einhergehende ständige Gefahr der Verfolgung, hat in Wien ein intellektuelles Umfeld geschaffen, in dem Juden wie Nichtjuden das Kabarett in einer hemmungslosen Schaffenskraft zu einer einmaligen Blüte bringen konnten. Die Beiträge in dieser Publikation zeigen die Vielfalt des Themas: Conferenciers, Biographien, aber auch Geschichten einzelner Etablissements und Exilkabarett stehen im Mittelpunkt.

10,00 €

  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Das Theater und Kabarett "Die Hölle"

Mit Beiträgen von: Marie-Theres Arnbom, Stefan Frey, Markus Kristan, Karin Sedlak, Christine Stemprock, Georg Wacks   - Armin Berg Verlag 2010 - kartoniert 236 Seiten

Im Herbst 1906 eröffneten die beiden Volksschauspieler und Theaterunternehmer Sigmund und Leopold Natzler das Theater und Cabaret "Die Hölle" im Souterrain des Theaters an der Wien. "Die Hölle" war eines der legendärsten und langlebigsten Unterhaltungsetablissements im deutschsprachigen Raum. Sie war dem Geist des französischen Cabarets verpflichtet und eine Talenteschmiede für Unterhaltungskünstler aller Art. Ralph Benatzky, Fritz Grünbaum, Karl Farkas, Hans Moser, Hugo Wiener, Mela Mars und Stella Kadmon sind nur einige Stars, deren Karriere in der "Hölle" ihren Anfang nahm.

20,00 €

  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Welt der Operette

von Marie-Theres Arnbom - Brandstätter Verlag 2013 - gebunden ca. 290 Seiten

Heute strömen die Besucher ins Kino, früher stürmten sie exklusive Operettentheater und warteten auf Novitäten und Skandale ihrer Stars. Showbusiness war angesagt, Glamour und Glitter, Groteske und viel Sex bestimmten die Inszenierungen, die niemals verstaubt, sondern in den 1860er Jahren beißend satirisch, slapstickhaft überdreht und frech waren - und es bis 1933 bzw. 1938 im deutschen Sprachraum blieben. Ihre Akteure wurden zu Superstars und gesuchten Werbeträgern für Produkte von Zigaretten bis Luxusautos. Operette "Made in Vienna" machte auch am Broadway Furore und war ein einzigartiger Exportartikel österreichischer Kultur.

39,90 €

  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1